Sportwagen mieten – das Geschäft mit den schnellen Flitzern

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(Werbung) – Es ist wohl der allergrößte Traum eines jeden Motorsportfans, einmal im Leben in einem schnellen Sportwagen Platz nehmen zu dürfen. Viele denken jedoch, dass es sich dabei um einen unerfüllbaren Traum handelt. Es verdient schließlich nicht jeder Millionen, um sich ein Hochgeschwindigkeitsmobil für mehrere Hunderttausend Euro kaufen zu können. Was viele nicht wissen: Man kann Sportwagen auch mieten. Selbst Geringverdiener, die sparen, können solch ein Luxusmobil für ein paar Stunden über die Straßen jagen. Dabei sollte man sich natürlich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, da die Sicherheit noch vor dem Fahrspaß kommt. Wer richtig Gas geben möchte, der kann sich beispielsweise auf dem Nürburgring für eine sogenannte Touristenfahrt anmelden und dann mit Highspeed über den Asphalt jagen.

Foto: von Pexels auf Pixabay

Neben Sportwagen der großen Marken sind natürlich auch Motorräder, Quads und Co. mietbar.

Welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen

Um einen Sportwagen mieten zu können, ist bei einigen Anbietern ein Mindestalter von 21 Jahren erforderlich. Andere Fahrzeuginhaber bieten ihre PS-starken Autos nur Menschen an, die mindestens 25 Jahre alt sind. Die Grundvoraussetzung ist ein Führerschein der Klasse B. Oftmals bekommt der Fahrzeugmieter eine kurze Einweisung, damit er weiß, was er beachten muss, schließlich verhält sich ein 12-Zylinder-Motor anders als der eines Kleinwagens mit 4-Zylindern. Wenn man innerhalb von 3,5 Sekunden von 0 auf 100 schießt, muss man ein solches PS-Geschoss erst mal unter Kontrolle halten. Bevor der Interessent Gas geben kann, wird eine Kaution fällig, welche je nach Fahrzeug zwischen 500 und 3000 Euro liegen dürfte.

Auf was unbedingt geachtet werden muss

Man sollte sich den Vertrag genau durchlesen, damit man über eine eventuelle Selbstbeteiligung, die im Falle eines Unfalls geleistet werden muss, im Bilde ist. Es ist sehr wichtig, sich vor der Anmietung eines Fahrzeugs über dessen Versicherungsschutz zu informieren. Ob man mit dem Luxusauto auf die Rennstrecke darf, sollte man auch vor dem Abschluss eines Mietverhältnisses in Erfahrung bringen. Zudem bietet es sich an, Preise zu vergleichen und einen Anbieter auszuwählen, der sich in der Gegend befindet. So spart man Geld und vor allem Zeit, welche man dann lieber hinterm Steuer des gemieteten Luxusrenners verbringen kann.

Wir wünschen einen tollen Fahrspaß und eine schöne Zeit am Lenkrad!

Nächster Beitrag

Herausforderungen im Pflegebereich

5 / 5 ( 1 vote ) (Werbung) – Immer wieder hört man von den schwierigen Rahmen- und Arbeitsbedingungen im Pflegebereich. Es fehlt an professionell ausgebildeten Pflegekräften und zu wenige junge Menschen interessieren sich für den Pflegebereich. Das hat unterschiedliche Gründe. Einerseits mangelt es am Interesse der Jungen, sich für […]