Kiel: Appell an Azubis: lieber wechseln als abbrechen

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Staatssekretär Rohlfs appelliert angesichts guter Arbeitsmarktdaten an Azubis: „Chancen der Nachvermittlung jetzt nutzen und lieber wechseln als abbrechen“

Foto: von Mike Linderer auf Pixabay                                                                               

KIEL. Schleswig-Holsteins Arbeits-Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs zeigt sich angesichts des saisontypischen Herbstaufschwungs überaus zufrieden mit der Entwicklung am Arbeitsmarkt: „Mit einer Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent hält der positive Trend sowohl im Vormonats- als auch im Vorjahresvergleich an“, sagte er heute (30. September) zu den jüngsten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Besonders erfreulich sei, dass die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahre um 10,8 Prozent und die Zahl der älteren Arbeitslosen über 50 Jahre um 2,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken sei. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist um 1,5 Prozent gegenüber dem Vormonat zurückgegangen, gegenüber dem Vorjahresmonat bleibt allerdings ein Anstieg um 12,4 Prozent.

 

Mit Blick auf die derzeit stattfindende Aktionswoche zur Nachvermittlung von potenziellen Azubis erinnerte Rohlfs an die Bedeutung einer erfolgreichen Ausbildung – auch für die zukünftige Verdienst- und Beschäftigungssituation: „Nach einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeit und Berufsforschung führt ein endgültiger Ausbildungsabbruch zu geringeren Verdienstmöglichkeiten und kürzerer Beschäftigungsdauer. Dabei stellt heutzutage der Wechsel eines Ausbildungsbetriebs oder -berufes während einer laufenden Ausbildung keinen gravierenden Nachteil mehr dar. Nur der endgültige Abbruch der Ausbildung ist eher nachteilig“, so Rohlfs. Manchmal würden Auszubildende und Unternehmen schlicht nicht zueinander passen oder es würden die gegenseitigen Erwartungen nicht erfüllt, sodass ein Wechsel für beide Seiten von Vorteil sein könne.

Darüber hinaus betonte Rohlfs, dass das Land mit der „Regionalen Ausbildungsbetreuung“ ein entsprechendes Beratungs- und Unterstützungsangebot für Jugendliche bereithalte, um endgültige Ausbildungsabbrüche zu vermeiden. Das landesweite Angebot berät Jugendliche, die Probleme während der beruflichen Ausbildung haben oder diese abbrechen wollen und noch keine Alternative kennen. Auch die Ausbildungsbetriebe werden im Rahmen des “Landesprogramms Arbeit” beraten.

 

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Nächster Beitrag

Kennenlern- und Orientierungsangebote für Kieler Erstis

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – Anlässlich des Semesterbeginns an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hält die Sozialberatung des Studentenwerks Schleswig-Holstein in der Woche vom 18. bis zum 22. Oktober 2021 zahlreiche Angebote für Studienstarter*innen bereit. Foto: Timo Wilke / Studentenwerk SH (Sozialberaterin Daniela Evers spricht am […]