Studentenwerk Schleswig-Holstein – „Wohnen für Hilfe“ wird großflächig beworben

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  Derzeit rückt das Studentenwerk Schleswig-Holstein sein soziales Wohnprojekt „Wohnen für Hilfe“ durch Außenwerbung im Kieler Stadtgebiet in den Fokus.

Foto: Renko Buss / Studentenwerk SH

„Biete Zimmer – Suche Hilfe!“ lautet das Motto des vom Studentenwerk SH initiierten sozialen Wohnprojekts, das momentan auf zehn Großflächenplakaten und 100 DIN-A1-Plakaten an markanten Stellen in der Landeshauptstadt auf sich aufmerksam macht. Die Werbeaktion, die noch bis Ende der Woche läuft, wird von den Firmen Ströer und Thomsen Werbemittelvertrieb unterstützt.
 
Mit der verstärkten Werbung in der Öffentlichkeit möchte die Leiterin des Projekts, Alexandra Dreibach, zusätzliche Anbieterinnen und Anbieter von Wohnraum gewinnen: „Wohnen für Hilfe ist in den letzten Jahren schon sehr erfolgreich in Kiel gelaufen. Es haben sich viele gut funktionierende Wohnpartnerschaften gefunden. Deshalb sind wir ständig auf der Suche nach neuen Interessierten, die ein Zimmer frei haben und gern mitmachen möchten.“
 
„Wohnen für Hilfe“ vermittelt seit August 2012 Wohnpartnerschaften zwischen Familien, Senioren*innen oder Menschen mit Behinderung und Studierenden. Das Besondere: Die Studierenden zahlen keine oder nur eine geringe Miete und leisten stattdessen praktische Hilfe wie Kochen, Rasenmähen oder Babysitten. „Eine Stunde Hilfe im Monat für einen Quadratmeter Wohnraum“ lautet die Faustregel. Gefördert wird „Wohnen für Hilfe“ durch das Land Schleswig-Holstein sowie die Stadt Kiel.
 
Wer sich für eine Wohnpartnerschaft interessiert, meldet sich bitte bei Projektleiterin Alexandra Dreibach unter Tel.: 0431 8816314 oder wohnenfuerhilfe@studentenwerk.sh.
Nächster Beitrag

Medizinprodukte und mehr im Industriedesign

5 / 5 ( 1 vote ) (Werbung) – Medizinpro dukte spielen eine relevante Rolle in jedem Alltag. Diese sind besonders wichtig und werden auch in den unterschiedlichsten Branchen benötigt. Trotz alledem ist es der Fall, dass es dabei erhebliche Unterschiede im Kaufverhalten gibt. Grundsätzlich nimmt der Endverbraucher einem immer […]