Stephan Wackwitz ist Träger des Wilhelm Lehmann-Literaturpreises 2016

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS)

Der diesjährige Wilhelm-Lehmann-Literaturpreis geht an den 1952 geborenen Schriftsteller Stephan Wackwitz für seinen essayistischen Prosaband Die Bilder meiner Mutter (Frankfurt am Main: S. Fischer, 2015). Die Jury lobt das autobiographische Projekt, das in einer Reihe insgesamt bemerkenswerter essayistischer Arbeiten des Autors stehe.

Foto: Wikipedia – CC – Lesekreis

Es porträtiere über die Darstellung des Lebenslaufes der Mutter die Entwicklung einer ganzen Generation von Frauen in der Nachkriegszeit. In einer klaren, pathosfreien Sprache, die Dokumentation und Reflexion verbinde, beschreibe Wackwitz eindrücklich, wie diese Generation historisch und künstlerisch geprägt wurde – und selber prägend werden konnte.



Die Preisverleihung findet am 21. Mai im Rahmen der Wilhelm-Lehmann-Tage in Eckernförde statt. Zuletzt erhielt den Preis 2014 die Berliner Lyrikerin Ann Cotten.

Nächster Beitrag

Kiel, Lübeck und Verona inszenieren Comic-Oper

(CIS) Das Theater Kiel und das Theater Lübeck setzen ihre Kooperation in der Spielzeit 2016/2017 weiter fort und bringen zusammen mit dem Teatro Filarmonico di Verona eine einmalige Opern-Produktion auf die Bühnen Schleswig-Holsteins: Mit Gioachino Rossinis “Die Reise nach Reims” zeigt der italienische Regisseur Pier Francesco Maestrin i eine ganz […]