R.SH – Gratisaufkleber für das glücklichste Bundesland Deutschlands

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS / Regiocast)

Es ist bewiesen: Schleswig-Holstein ist nicht nur das schönste Bundesland, es beheimatet auch die glücklichsten Menschen Deutschlands. Mit einem Wert von 7,3 Punkten sind es die Nordlichter, die den Glücksatlas 2014 anführen.

Damit die Schleswig-Holsteiner ihr glückliches Gemüt mit Stolz allen zeigen können, verteilt R.SH ab sofort den Glücklich-Aufkleber für Auto, Briefkasten, Kühlschrank, und, und, und – denn geteilte Freude ist bekanntlich doppelte Freude!

In den Umrissen des meerumschlungenen Bundeslandes und mit der Aufschrift „Glücklich. Glücklicher. Schleswig-Holstein!“ ist der blau-weiße Aufkleber ein echter Hingucker und macht direkt noch etwas glücklicher… Wer zeigen will, dass er oder sie glückliche/r  Schleswig-Holsteiner/in ist, kann sich den Sticker ab Ende nächster Woche in jeder der 116 sky-Filialen des Landes abholen.

Und auch on air feiert Radio Schleswig-Holstein die Auszeichnung gebührend: Von Volker Mittmann getextet und von Frank Bremser eingesungen präsentiert der Sen-der seit dem Erscheinen des Glücksatlas eine Ode an das schönste Bundesland. Der Ohrwurm feiert  Land, Leute und besonders charmante Ortsnamen. So heißt es getreu dem Motto des Senders im Refrain unter anderem: „Zusammen sind wir Schleswig-Holstein, sind die Glücklichsten im Land, haben in Kotzenbüll gefeiert, fahren durch Grube an den Strand. Pottloch will ich nicht verschieben, Geil und Eigen-will gibt‘s auch“. Dank der tatkräftigen Mithilfe zahlreicher R.SH-Hörer gibt es seit Montag sogar eine
dritte Strophe des Schleswig-Holstein Songs unter rsh.de zu hören.

PM: Regiocast

Nächster Beitrag

FH Kiel vergibt erstmals Lehrpreis für innovative Lehre

(CIS) Heute (17. November 2014) verlieh Prof. Dr. Udo Beer, Präsident der Fachhochschule Kiel (FH Kiel), erstmals den Lehrpreis für innovative Lehre. Jeweils 7.500 Euro erhielten Prof. Dr. Heidi Kjär vom Fachbereich Medien für ihr Konzept zur Verbesserung der Teamfähigkeit bei Gruppenarbeiten sowie Prof. Dr. Marco Hardiman vom Fachbereich Wirtschaft […]