News Blog Kiel - Nachrichten




Solidaritätserklärung des Nutzer*innenplenums der Alten Meierei mit der Wagengruppe Schlagloch

Autor: CIS am 06.06.2017

Schlagloch

Folgende Solidaritätserklärung hat heute morgen die Kieler Alte Meierei abgegeben: Am Montag, 29. Mai 2017 wurde der Wagenplatz Prüner Schlagloch auf dem brachliegenden Baugelände der zwielichtigen Firma „Möbel Kraft“ auf Anzeige des Eigentümers durch eine Gerichtsvollzieherin in Begleitung von etwa 50 Polizist*innen geräumt. Die Bewohner*innen konnten die angedrohte Beschlagnahmung ihrer Existenzgrundlage nur abwenden, indem sie sich mit ihren Wägen auf den Parkstreifen des Hasseldieksdammer Weg zurückzogen, während Polizei und private Sicherheitsdienste das Gelände abriegelten.

Foto:

Die Wagengruppe Schlagloch hatte das ehemalige Kleingartengelände, an das seit drei Jahren nur noch vereinzelte Ruinen zerstörter Lauben erinnern und auf dem in den kommenden Jahren angeblich ein überdimensionierter Möbelmarkt in die Landschaft gesetzt werden soll, vor über einem Monat besetzt. Damit schuf sie für mehrere Wochen einerseits einen Ort des kollektiven und selbstorganisierten Wagenlebens, andererseits einen offenen Freiraum für unkonventionelle Kultur, emanzipatorische Politik und herrschaftskritisches Miteinander. Die Besetzer*innen holten das Leben zurück auf den gewaltsam verödeten Prüner Schlag und erhielten dabei vielfältige und zahlreiche Sympathie und Unterstützung von solidarischen und interessierten Menschen aus dem ganzen Stadtgebiet und darüber hinaus.

Dieser positive Widerhall der Aktion hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass das Kollektiv von Beginn an klarstellte, dass es ihm nicht nur um die Durchsetzung ihrer Forderung nach einem Wagenplatz geht. Vielmehr verstand es die Besetzung als längst überfällige Antwort auf den zunehmenden Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Kiel und eine städtische Politik, die an der schlechten Tradition der Zerstörung von Orten unkommerzieller kreativer Selbstverwirklichung und der Muße zugunsten von Konzerninteressen, Konsumtempeln und durchkommerzialisierten Events starr festhält. Dem in Kiel vielerorts vorherrschenden Zwang zum reglementierten und vereinzelten Vegetieren in überteuerten, beengten und verrottenden Wohnungen hinter von Straßenkunst und wilden Plakaten gesäuberten sterilen Betonfassaden haben die Besetzer*innen ihren lebendigen Gegenentwurf entgegengestellt. Dies haben sie getan nicht durch Bittstellungen an wohlwollende Eigentümer*innen und politische Verwaltungen, sondern durch die bewusste Verletzung der herrschenden Eigentumsordnung und die selbstbestimmte Aneignung des Raumes, den sie zum Leben brauchen. Dafür lieben wir sie!

Auch die Alte Meierei – genauso wie die Meisten der in ihrer Anzahl noch viel zu überschaubaren kollektiven Projekte widerständigen oder alternativen Wohnens und Lebens in dieser Stadt -, würde nicht existieren, wenn es in den letzten Jahrzehnten nicht immer wieder Menschen gegeben hätte, die es gewagt haben, den Widerspruch zwischen selbstbestimmtem Leben und der aggressiven kapitalistischen Verwertungslogik konfrontativ und auch entgegen der bestehenden Gesetze auszutragen. Die Hausbesetzungen der frühen 1980er in der Kieler City haben zwar die fatale Abrisspolitik, die gezielte Entmenschlichung des innerstädtischen Raumes und seiner Umwandlung in hässliche Konsumzonen am Ende nicht aufhalten können. Politik und Investor*innen konnten ihr Projekt der Stadtzerstörung jedoch nicht durchsetzen, ohne der Hausbesetzer*innenbewegungandere Räume zur Verfügung stellen zu müssen, an denen der widerständige Geist der Kollektivität und der Selbstbestimmung weiterleben konnte. Auch in der nun seit 34 Jahren andauernden Geschichte der Alten Meierei musste dieses Erbe immer wieder gegen die Bürokratiesierungsbestrebungen von Ordnungsfanatiker*innen aus dem Rathaus selbstbewusst verteidigt werden.

Dieser emanzipatorische Geist lebt fort, weil unter den herrschenden Bedingungen der kapitalistischen Unterwerfung von allen und allem unter die Tyrannei der Mehrwertproduktion kein befriedigendes Leben möglich ist und diese immer wieder Menschen zum Aufbegehren drängen. In Kiel ist das Prüner Schlagloch das aktuellste und vitalste Beispiel hierfür. Seit vielen Jahren hat es in dieser Stadt keine so konsequente und lang andauernde Besetzung mehr gegeben. Die Aktion hat damit Vorbildcharakter für sämtliche Kämpfe um Wohnraum, Kultur und Selbstbestimmung, die in dieser Stadt geführt werden oder geführt werden sollten.

Wir, die Nutzer*innen und Bewohner*innen der Alten Meierei, fühlen uns eng verbunden mit der Initiative der Wagengruppe Schlagloch – Euer Kampf ist unser Kampf! Ihr habt unsere vorbehaltlose Solidarität, wir stehen jetzt erst Recht weiter an Eurer Seite – inhaltlich, infrastrukturell, auf Euren zukünftigen Plätzen, auf der Straße. Von der Stadt fordern wir nichts, außer dass Sie alle Forderungen der Wagengruppe Schlagloch bedingungslos und umgehend erfüllt und ihre Finger ab jetzt von den Wägen unserer Freund*innen lässt, egal wo sie es sich zukünftig bequem machen werden. Die von der herrschende Politik mitverursachte soziale Misere löst sich nicht durch das fragwürdige Versprechen von ein paar mehr prekären Jobs durch einen dubiosen Möbelriesen, sondern durch mehr Inseln des Widerstands, mehr emanzipatorische Experimente und mehr Aneignungsprozesse von unten. Von der Firma „Möbel Kraft“ verlangen wir, dass sie den von ihr geraubten und der Zerstörung preisgegebenen Prüner Schlag umgehend an die Allgemeinheit zurückgibt und sich aus der Stadt verzieht. Und unseren Freund*innen von der Wagengruppe Schlagloch wünschen wir die Ausdauer, Energie, Phantasie, Renitenz und soviel Platz, wie Ihr braucht, um Euer wundervolles und rundum vernünftiges Projekt zu verwirklichen.

Shut Up Commercial City – die Stadt den Menschen! Für mehr Platz zum Leben – für mehr Schlaglöcher im Fundament der herrschenden Verhältnisse! Wir bleiben alle!

Nutzer*innenplenum der Alten Meierei, 02.06.2017
http://www.altemeierei.de/


----------------------------------------------




Wir freuen uns, dass Du uns gelesen hast. Alles ist kostenlos. Gerade deshalb freuen wir uns über jede kleine Unterstützung! Vielen Dank! UNSER PAYPAL Konto: