Neu! Daunen und Dornen – Humorvolle Zeitgeschichte aus Kiel

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(Meike Brandenburg)

Autor Hanns-Jörn Stender schreibt in seinem Roman vom Leben einfacher Leute zum Ende des neunzehnten Jahrhunderts. Schauplatz der humorvoll erzählten Geschichte ist das schleswig-holsteinische Kiel-Gaarden – damals ein Arbeiterviertel, heute ein multikultureller Stadtteil.

Schleswig-Holstein im Jahre 1890 – die Industrialisierung ist in vollem Gange und macht auch vor dem beschaulichen Fischerdorf Gaarden an der Kieler Förde nicht Halt. Erklärtes Ziel des Kaisers ist es, den Kieler Hafen zum größten deutschen Kriegshafen auszubauen.

Dies hat allerhand Umstrukturierungen und letztlich die Eingemeindung Gaardens in Kiel zur Folge. Inmitten dieser Umbrüche lebt Familie Stahmer. Vater Friedrich tut sich schwer damit, einer geregelten Arbeit nachzugehen und so erfahren die Stahmers, was es bedeutet, bettelarm zu sein.



Doch dann scheint sich das Blatt zu wenden…
Dieser auf Erinnerungen und Überlieferungen basierende Roman ist eine Hommage an das Leben mit all seinen Wendungen – und ebenso an das einstige Dorf Gaarden, welches heute als multikultureller Stadtteil von Kiel bekannt ist.

Herausgeberin des Buches ist Meike Brandenburg, die Enkelin des bereits verstorbenen Autors. „Hanns-Jörn Stenders Liebe zu Schleswig-Holstein, dem Land zwischen den Meeren, lebt in mir weiter und es ist mir eine Herzensangelegenheit, sein Werk posthum herauszugeben“, erklärt sie.

Nächster Beitrag

Flüchtlingspolitik – Innenminister Stefan Studt appelliert an Kommunen

(CIS) Innenminister Stefan Studt hat an die Landräte und Bürgermeister appelliert, die Herausforderungen bei der Aufnahme, Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen in gemeinsamer Verantwortung zu bewältigen. „Land und Kommunen müssen solidarisch zusammenarbeiten“, sagte Studt am Mittwoch (11. März) in Kiel. Foto: Foto: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) Er reagierte damit […]