Die Neuerfindung des Prospektständers

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(Werbung) – Wer die letzten 20 Jahre Revue passieren lässt, wird staunend einen Trendwechsel im Marketing-Bereich festgestellt haben. Von traditionellem Marketing wurde zunächst abgesehen. Diese Methoden galten insbesondere zu jenem Zeitpunkt als veraltet, an dem die sozialen Medien Oberwasser gewonnen hatten. Heute besinnt man sich wieder traditionellen Methoden im Marketing und kombiniert diese sinnvollerweise mit den modernen sozialen Elementen im Marketing die sich durch die Digitalisierung ergeben. Dazu gehört insbesondere auch der klassische Prospektständer, auf den wir in diesem Artikel näher eingehen möchten. Der Prospektständer allein bewirkt noch nicht viel. Für den erneuten Siegeszug dieser Werbemaßnahme ist vor allem ein Zustrom zum persönlichen Verkauf verantwortlich.

Foto: von Vic Padilla auf Pixabay

Messebesuche als treibende Kraft im Marketing

Man kann sich zusehends darüber auch erkenntlich machen, indem man selbst beim Einkauf auf bestimmte Dinge achtet. Besonders bei bestimmten Dingen, die einen erhöhten Beratungsaufwand bedürfen, ist der Wunsch nach persönlicher Beratung nachgewiesen worden. Das zeigt sich zum Beispiel auch anhand der Tatsache, dass Kunden wieder vermehrt Messebesuche wahrnehmen. Der direkte Kontakt mit dem Verkäufer ermöglicht dem Kunden, sich von den Waren und Dienstleistungen selbst in einem persönlichen Gespräch zu erkundigen. Meist wird man vor Ort von einem Verkaufsberater begrüßt. Die ersten Informationen (zum Beispiel über ein neues Produkt) werden auf dem Verkaufspult über einen DIN A5 Prospektständer übermittelt. Damit erhält der Kunde den Vorteil, sich über die Key Facts zu erkundigen. Die wichtigsten Verkaufsargumente können auf dem Prospektständer zusammengefasst werden. Der Vorteil der Kunde ist, dass er sich bereits vorab über das Produkt bzw. die Dienstleistung erkundigen kann.

Die Entwicklung von Massenwerbemedien

Ein weiteres Phänomen ist die Entwicklung der Massenwerbung, die laut Ansicht vieler Insider vom Aussterben bedroht ist. Ob diese Entwicklung mit den weiter oben berichteten Beobachtungen kausal erscheint, wollen wir in diesem Artikel nicht näher untersuchen. Jedoch sind wir weit weg von einer Entwicklung, die Papierdruck vollständig aus der Werbung eliminiert. Flyer, Aussendungen und natürlich auch Prospekte wie oben beschrieben sind in den letzten Jahren wieder stärker nachgefragt worden. Obwohl die Umweltdebatte immer wieder aufflackert, scheinen auch Kunden den Wunsch nach etwas Anfassbarem zu haben. Die Haushalte möchten aber den persönlichen Bezug verspüren und keine Massenaussendungen im Postfach sehen.

Nächster Beitrag

Masterstudie untersucht Einkaufsverhalten der Kieler*innen unter Corona Einfluss

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – In einer Masterarbeit wurde das Einkaufserlebnis Kieler Kundinnen und Kunden untersucht: Wenig Vergnügen, dafür hohes Solidaritätsgefühl – Einzelhandelskampagne möchte an die Unterstützung des stationären Handels erinnern. Foto: von gonghuimin468 auf Pixabay Das Einkaufserlebnis vieler Menschen hat sich im vergangenen Jahr verändert, […]